Hallo liebe Leserinnen und Leser, 

 

hier noch etwas über meine Person als Autorin - falls es jemanden interessiert... ;-)

 

Liebe Grüße

eure Michaela Göhr

 

Vita

1972 geboren, aufgewachsen und zur Schule gegangen bin ich in einer sauerländischen Kleinstadt. Dort kennt man mich eigentlich nur als Joggerin, die beinah täglich durch die Gegend läuft. Aber ich betreibe auch noch andere Sportarten (momentan vor allem Karate und Aikido, früher lange Zeit aktiv Volleyball, Tanzen,  Schwimmen), reise gern und tauche im Urlaub am liebsten ins warme Meer ab. Beruflich habe ich Sonderpädagogik studiert und arbeite seit vielen Jahren an der Förderschule Sehen in Olpe. Dort habe ich regelmäßig Kontakt zu blinden Kindern und Jugendlichen, fördere sie, versuche ihnen etwas beizubringen und weiß daher, dass Timo ein absolutes Ausnahmetalent ist.

Schreiben als Mittel, mein Innerstes zu Papier zu bringen, nutze ich schon, seit ich die Buchstaben kenne. Ganze Bücher zu schreiben ist für mich noch ziemlich neu - "Der Fantast" ist mein erster Roman. Aber Gedichte und Kurzgeschichten (hauptsächlich Weihnachtsgeschichten) habe ich schon immer verfasst. Selbstverständlich lese ich leidenschaftlich gern - vor allem Fantasy-Bücher, aber auch Thriller und alles, was spannend, humorvoll, bewegend oder anregend ist. Ohne selbst Leseratte zu sein, käme man vermutlich auch gar nicht auf die Idee, ein eigenes Buch zu tippen - oder wie ich, gleich eine ganze Serie zu starten.

 

Motivation

Inzwischen ist Schreiben so selbstverständlich wie Essen oder Schlafen. Ein Hobby, dem ich noch immer sehr gern und häufig nachgehe, das mich erfüllt, aber nicht mehr komplett ausfüllt, sodass es alles andere verdrängt. Immerhin habe ich Familie, Job, Haus, Vereinstätigkeit und es gibt auch noch andere Dinge, die ich mag. Meine anfängliche 'Schreibwut', man könnte fast sagen 'Besessenheit' hat sich inzwischen gelegt, da Marketing und die Pflege sozialer Kontakte im Netz viel meiner Zeit in Anspruch nehmen. Ich behaupte mal, dass ich - notgedrungen - von der 'Schreiberin' zur 'Selfpublisherin' mutiert (oder herangereift?) bin. Inzwischen beschäftigt mich die Bekanntmachung und Vermarktung meiner bisherigen Werke mindestens genauso stark wie die Neuproduktion. Dennoch lässt mich meine Fantasie nicht im Stich und die Ideen drubbeln sich weiterhin in meinem Kopf. Gleich vier warten momentan darauf, umgesetzt zu werden, zwei davon sind in Arbeit, die anderen beiden harren in meinem Hinterstübchen aus, entweder mehr oder weniger geduldig oder mit den Hufen scharrend, bisher nur in wenigen Stichpunkten festgehalten, damit die Ideen nicht komplett in den neuen ertränkt werden, die mich jederzeit überfallen könnten ...